TrackNews
15.08.2018
drucken  

Verkehrsbetriebe

Baden-Württemberg: Verkehrsausschuss stimmt für die große VVS-Tarifzonenreform (02.08.18)


Nachdem die Regionalversammlung bereits im April 2018 der großen VVS(Verkehrsverbund Stuttgart)-Tarifzonenreform unter dem Vorbehalt einer gesicherten Finanzierung zugestimmt hatte, stieß die Reform auf der letzten Sitzung des Verkehrsausschusses vor der Sommerpause mit dem Zusatz des Gremienvorbehalts auf breite Zustimmung. Am 24. Juli 2018 wird die Tarifzonenreform in den Gremien des VVS (Aufsichtsrat und Gesellschafterversammung) endgültig beschlossen, nachdem auch die übrigen VVS Gesellschafter (die Landeshauptstadt und die vier Verbund-Landkreise) für die Reform gestimmt haben.


Verkehrsbetriebe

Schweiz: BLS erneuert Fahrbahn im Lötschberg-Scheiteltunnel (02.08.18)


Die BLS erneuert die Fahrbahn im Lötschberg-Scheiteltunnel zwischen Kandersteg und Goppenstein und sorgt damit dafür, dass das Mittelland auch künftig mit dem Wallis verbunden ist. Sie investiert dafür rund 105 Millionen Franken. Die Bauarbeiten finden unter laufendem Bahnbetrieb statt und dauern bis 2022.


Verkehrsbetriebe

Bauarbeiten für Schleife im Sonnwendviertel gestartet(02.08.18)


Wien: Die Linie D wird vom Hauptbahnhof ins Sonnwendviertel verlängert und hält ab September 2019 in der neuen Endstelle Absberggasse. Die Vorarbeiten an der neuen Umkehrschleife in der Absberggasse haben bereits begonnen


Verkehrsbetriebe

Baden-Württemberg: Elektrifizierung Südbahn führt zu umfangreichem Schienenersatzverkehr (02.08.18)


Die Elektrifizierung der Südbahn ist weiterhin im vorgesehenen Terminplan unterwegs. Damit realisiert die Deutsche Bahn AG wie geplant die lang erwartete Verbesserung der Anbindung des Bodenseeraumes und Oberschwabens an das nationale und internationale Schienenstreckennetz. Der Ausbau wird in vier Bauabschnitten zwischen Ulm, Friedrichshafen und Lindau bis 2021 ausgeführt.


Verkehrsbetriebe

Bombardier und Hitachi klagen gegen Tube-Vergabe an Siemens (02.08.18)


Die britische Bahnindustrie und die Beschaffung von rollendem Material durch den öffentlichen Sektor sind in eine Krise geraten, nachdem Bombardier und Hitachi einen Rechtsstreit begonnen haben, um zu verhindern, dass Transport for London (TfL) einen 2,5 Mrd. GBP teuren Auftrag über Tube-Züge an Siemens vergeben hat. Die Klage, die am Wochenende beim High Court eingereicht wurde, kann Auswirkungen auf eine weitere hochkarätige Zugbeschaffung haben - den Auftrag über 2,75 Mrd. GBP für den Bau von 54 Hochgeschwindigkeitszügen mit einer Geschwindigkeit von 225 mph für die HS2-Strecke zwischen Birmingham und London, in der Bombardier und Hitachi ebenfalls im Wettbewerb mit Siemens stehen.