TrackNews
22.05.2022
drucken  

Verkehrsbetriebe

S-Bahn Kopenhagen plant und disponiert mit IVU.rail
12.05.2022

Von: newstix


Berlin/Kopenhagen: Optimale Umlaufplanung und Störungsmanagement rund um die Uhr – die Danske Statsbaner (DSB) planen und disponieren den gesamten Kopenhagener S-Bahn Verkehr mit dem integrierten Standardsystem IVU.rail von IVU Traffic Technologies. Um die Systemlandschaft weiter zu standardisieren, setzen die DSB künftig auch für die gesamte Dienstplanung und Personalzuteilung in Kopenhagen auf die Komplettlösung der IVU.


Auf Basis eines langfristigen Rahmenvertrags bauen die DSB gemeinsam mit der IVU eine neue digitale Produktionsplattform auf, um Züge und Zugpersonale schneller und flexibler einsetzen zu können. Bereits heute plant und disponiert die DSB alle Fahrzeuge im Kopenhagener S-Bahnverkehr mit IVU.rail, im nächsten Schritt wird auch der Personaleinsatz mit der Standardsoftware der IVU gesteuert.

Schon jetzt können die DSB in nur einem System optimale Fahrpläne und Umläufe erstellen sowie bei Störungen schnell reagieren. Dabei profitieren die Planer von einem intelligenten Vorschlagswesen, das unter Berücksichtigung der Fahrpläne automatisch die bestmöglichen Umläufe für Triebwagen und Züge empfiehlt. Gleichzeitig zeigt IVU.rail alle Informationen zur aktuellen Betriebssituation an und unterstützt so die Disponenten beim Auflösen von Störungen.

„Da IVU.rail nach der S-Bahn Kopenhagen auch für alle unsere Fern- und Regionalbahnen eingeführt wird, können wir unsere Planungs- und Dispositionsprozesse im ganzen Netz angleichen“, sagt Thomas Gordon Clausen, Head of Current Operations bei den DSB. „Das vereinfacht unsere Systemlandschaft, erhöht die Betriebsqualität und spart gleichzeitig wertvolle Ressourcen.“

„Die DSB ist über die Grenzen Dänemarks hinaus für Effizienz und Pünktlichkeit bekannt“, sagt Oliver Grzegorski, Geschäftsbereichsleiter Rail bei IVU Traffic Technologies, „und wir sind sehr stolz, dass wir dabei mit unserem Komplettsystem IVU.rail zunächst in Kopenhagen und künftig auch landesweit unterstützen dürfen.“