TrackNews
26.05.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Australien: Tunnelbau am Cross-River-Eisenbahnprojekt in Brisbane gestartet
21.05.2020

Von: LOK Report


Der Tunnelbau für Queenslands größtes Infrastrukturprojekt - Cross River Rail - hat am 18.05.2020 offiziell begonnen, wobei eine gewaltige Teilschnitt-Tunnelbohrmaschine (roadheader roaring, TSM) zum Vortrieb in Betrieb gesetzt wurde.


Die erste 22 m lange und 115 t schwere Teilschnittmaschine des Projekts wurde zum Einsatz gebracht, um den Fels zu brechen und den ersten Teil des Tunnelabschnitts auf der Baustelle Roma Street auszuheben, wo eine 280 m lange Bahnhofskaverne entstehen wird.

Die Regierung von Premierministerin Annastacia Palaszczuk hatte vor einem Jahr die Arbeiten zum Cross-Rail-Projekt an drei Firmenkonsortien vergeben:

• PULSE, eine öffentlich-private Partnerschaft für Tunnel, Bahnhöfe und Entwicklung (TSD),

• UNITY, ein Bündnis für Eisenbahn, Integration und Systeme (RIS alliance) und

• Hitachi Rail STS für das Europäische Zugbeeinflussungssystem (ETCS)

Das Projekt für 5,4 Mrd. AUD (3,2 Mrd. EUR) beinhaltet eine 10.2 km lange Eisenbahnstrecke in Brisbane zwischen Dutton Park und Bowen Hills mit einem 5.9 km langen zweiröhrigen Tunnel unter dem Brisbane River und vier neuen Untergrund-Stationen sowie dem Upgrade existierender Bahnhöfe.

Derzeit arbeiten bereits 1800 Menschen an dem Projekt, und diese Zahl wird noch weiter steigen, bevor sie im intensivsten Baujahr, in zwei Jahren, mit rund 3000 Menschen ihren Höhepunkt erreicht. COVID-19 hat für tiefe wirtschaftliche Unsicherheit gesorgt, aber Cross River Rail bietet den Einwohnern von Queensland jetzt und in Zukunft Arbeitsplätze, um den Weg durch die Phase der wirtschaftlichen Erholung zu gehen.

Nach seiner Fertigstellung werden die 5,9 km Zwillingstunnel und die vier unterirdischen Bahnhöfe von Cross River Rail den Zugverkehr in ganz Südost-Queensland verändert haben.

Die Teilschnittmaschine an der Roma Street wurde in einem Zugangsschacht 18 Meter unter der Erde montiert und kann bis zu 50 t Gestein und Erde pro Stunde ausheben. Die Baustelle für den Tunnelvortrieb ist von einer riesigen "akustischen Hütte" überdacht, die 18 m hoch und 60 m lang ist und die während der 24-stündigen Bauarbeiten Lärm und Staub auf ein Minimum reduziert.

Eine zweite Teilschnittmaschine wird noch in diesem Jahr ihre Arbeit in der Roma Street aufnehmen.