TrackNews
23.09.2018
drucken  

Industriereport

Frankreich: Bahnshuttle verbindet Häfen von Marseille und Le Havre mit der Westschweiz
11.01.2018

Von: LOK Report


Die beiden großen französischen Seehäfen von Marseille und Le Havre starten in Zusammenarbeit mit dem französischen Kombiverkehrsbetreiber Naviland Cargo Mitte März 2018 einen neuen Bahnshuttle, der dreimal wöchentlich jeden der beiden französischen Häfen mit dem Terminal Chavornay in der Nähe von Lausanne (Westschweiz) verbindet.


Quelle: pixabay

Die neuen Verbindungen führen von Marseille Fos und Le Havre direkt über das Terminal Dijon-Gevrey nach Chavornay.

Ziel des Projekts ist es, den wirtschaftlichen Einflussbereich der beiden Häfen mit Hilfe von erweiterten Großtransporten über die Grenzen Frankreichs hinaus in den europäischen Raum zu erweitern.

Das Potenzial des Schweizer Containermarktes wird auf 350'000 bis 400'000 TEUs pro Jahr geschätzt. Heute wird nur noch ein geringer Teil dieses Verkehrs über französische Häfen abgewickelt. Mit der Inbetriebnahme des Bahnshuttles soll es möglich sein, einen wesentlichen Teil dieser Volumina zu erfassen.

Für den Hafen von Marseille entspricht die Einführung des Shuttles der Verpflichtung gegenüber den europäischen Behörden, den französischsprachigen Teil des europäischen Eisenbahnkorridors Nordsee - Mittelmeer von Fos bis in die Schweiz auszudehnen. Von den durch die Bahnverbindung geschaffenen kürzeren Transitzeiten profitiert besonders der Güterverkehr von und nach den Märkten im Mittelmeerraum und östlich des Suezkanals.

Für den Hafen von Le Havre erfüllt der erste Linienverkehr in die Schweiz das strategische Ziel, das Hinterland nach Osten zu erweitern. Dank der Bahnverbindung mit Le Havre verkürzen sich die Transitzeiten bei Gütern von und nach der Schweiz besonders im Hinblick auf die USA und Kanada sowie Südamerika.

Die Nutzung der Schiene für den Containerverkehr soll nach Vorstellung von Naviland Cargo außerdem rund 12.000 Lkw-Fahrten pro Jahr überflüssig machen und so die Überlastung der Straßen in die Schweiz verringern.

Der Regionalrat der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur und der Regionalrat der Normandie beabsichtigen, das Projekt finanziell zu unterstützen.