TrackNews
21.11.2017
drucken  

Verkehrsbetriebe

Ausbau Sachsen-Franken-Magistrale: Deutsche Bahn plant nächste Bauetappe im Streckenabschnitt Lehndorf - Gößnitz
07.09.2017

Von: DB AG


Die Deutsche Bahn (DB) arbeitet weiter intensiv am Ausbau der Sachsen-Franken-Magistrale. Gegenwärtig erfolgt die Modernisierung der Streckenabschnitte Markkleeberg -Gaschwitz - Großdeuben, zwischen Großdeuben und Neukieritzsch sowie mit ersten bauvorbereitenden Arbeiten zwischen Neukieritzsch und Regis - Breitingen.


Aktuell plant die DB den Umbau in weiteren fünf Bauabschnitten:

 

 

  • Bahnhof/ESTW Neukieritzsch                                  vsl. Bauzeit     2020 - 2023

 

  • Bahnhof/ESTW Regis-Breitingen                               vsl. Bauzeit     2024 - 2026

 

  • Bahnhof/ESTW Altenburg                                          vsl. Bauzeit     2021 - 2024

 

  • Abschnitt Lehndorf—Gößnitz                                     vsl. Bauzeit     2020 – 2022

 

  • Bahnhof/ESTW Gößnitz—Crimmitschau                  vsl. Bauzeit.    2021 – 2027

 

Die Planungen hierzu sind teilweise abgeschlossen. Zu den Abschnitten Bahnhof/ESTW Neukieritzsch und Bahnhof/ESTW Altenburg werden bzw. wurden die Planfeststellungsverfahren eingeleitet, zwei Bürgerinformations-veranstaltungen zuvor durchgeführt. Im September 2017 stellt die DB den dritten Abschnitt „Streckenausbau Lehndorf (auschl.) bis Gößnitz (ausschl.)“ der Öffentlichkeit vor.

Die Sachsen-Franken-Magistrale verläuft von Leipzig beziehungsweise Dresden über Werdau bis nach Hof und wird entsprechend des aktuellen Planungsstandes bis voraussichtlich 2027 abschnittsweise modernisiert. Als Teil der zweiten Ausbaustufe der Sachsen-Franken-Magistrale zählt die Ausbaustrecke Markkleeberg - Gaschwitz bis Crimmitschau. Diese wird in einzelnen Bauabschnitten zu unterschiedlichen Bauzeiten modernisiert. Ziel ist die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur für die künftigen Anforderungen des Zugverkehrs zu verbessern. Mit dem Streckenumbau wird die Streckengeschwindigkeit für den Personenverkehr auf bis zu 160 km/h erhöht.