TrackNews
26.02.2020
drucken  

Veröffentlichungen

Europa: Wirtschaftsprüfer warnen vor Kosten- und Zeitrisiken bei Rail Baltica
16.01.2020

Von: Railway Gazette


Die Verfahren für die Durchführung des Rail-Baltica-Projekts sind größtenteils vorhanden, aber Ineffizienzen und das Fehlen von Änderungs- und Risikomanagementsystemen bedeuten, dass das Projekt das vereinbarte Budget und den Zeitplan überschreiten könnte, so ein Bericht, der am 7. Januar von den nationalen Rechnungsprüfungsorganen Estlands, Lettlands und Litauens gemeinsam herausgegeben wurde.


Die Kosten für die Strecke, die mit einer Spurweite von 1.435 mm, die 870 km von Tallinn bis zur polnischen Grenze verläuft, werden derzeit auf 5,79 Mrd. € geschätzt, wobei die Zuschüsse aus der EU-Fazilität "Connecting Europe" voraussichtlich 85 Prozent davon abdecken werden. Die Fertigstellung ist für 2026 geplant.

Der Prüfer stellte jedoch fest, dass es den drei nationalen Ministerien und dem trinationalen Projektmanagement-Joint-Venture RB Rail nicht gelungen war, den Zeitplan und das Budget, die im Rahmen der CEF-Zuschüsse vereinbart worden waren, einzuhalten. Die Arbeiten lagen um eineinhalb Jahre hinter dem Zeitplan zurück und das Budget im Rahmen der ersten Zuschussvereinbarung wurde um 59,3 Mio. € überschritten.

Die rechtliche Analyse ergab, dass die Organisationsstruktur nicht im Widerspruch zur Gesetzgebung in den baltischen Staaten steht. Es war jedoch nicht klar, wer die Entscheidungen trifft und wer diese Entscheidungen befolgen muss. Es gibt keinen wirksamen Mechanismus, um aus der Sackgasse herauszukommen, so der Bericht. Unterschiedliche nationale Versionen für die Führung haben dazu geführt, dass Zeit verschwendet wurde.

Obwohl Rail Baltica in den mittelfristigen Haushaltsplänen der drei Länder enthalten ist, hat keines von ihnen langfristige Pläne für die Finanzierung des Projekts bis zum Abschluss, und es gibt keine genehmigten Pläne zur Deckung von Kostenüberschreitungen oder was passieren würde, wenn die EU-Kofinanzierung geringer als geschätzt ausfallen würde.

Parallel zu der gemeinsamen Prüfung wurden auch nationale Prüfungen des Projekts durchgeführt. Der Bericht Litauens wurde 2018 erstellt, der Estlands 2019 und der Lettlands wird in diesem Jahr folgen. Der Europäische Rechnungshof wird ebenfalls einen Bericht veröffentlichen, der sich auf die Rolle der Europäischen Kommission bei der Unterstützung von Rail Baltica und anderen Projekten konzentriert.

RB Rail sagte, dass sie die Feststellungen der Rechnungsprüfer respektiert. „Wir sind entschlossen, Maßnahmen zu ergreifen, und haben bereits mit der Umsetzung der notwendigen Maßnahmen begonnen, um spürbare Veränderungen in den hervorgehobenen Bereichen zu erreichen", sagte Agnis Driksna, Interim-CEO und Vorsitzender des Vorstands. „Während die Prüfung sowohl Termin- als auch Budgetrisiken aufzeigt, bleibt die Umsetzung von Rail Baltica bis 2026 unser Ziel. Wir haben die wichtigsten Voraussetzungen identifiziert, um dieses Ziel zu erreichen, einschließlich einer verbesserten Entscheidungsfindung während der Planungs- und Bauphase und der rechtzeitigen Verfügbarkeit von Finanzmitteln. Wenn diese Voraussetzungen effektiv erfüllt werden, kann Rail Baltica pünktlich geliefert werden".

Finanzvorstand Ignas Degutis sagte, dass im Laufe des Projekts mehr technische Informationen verfügbar werden und die Kostenschätzungen aktualisiert werden, sobald die Detailpläne 2021 abgeschlossen sind. Außerdem gebe es "viele Möglichkeiten, die Kosten der Projekte durch gemeinsame Beschaffung und intelligentes Engineering zu konsolidieren", meinte er.

RB Rail soll bis März ein neues internes Verfahren für die Ernennung von Mitgliedern des Beschaffungsausschusses und externen Experten sowie eine neue Regelung zur Durchführung von Marktvoruntersuchungen entwickeln.

Bis Juli wird eine Planungs-, Terminierungs-, Berichterstattungs- und Risikomanagement-Software eingeführt, die dazu beiträgt, dass Zeitpläne und Budgets genau definiert und überwacht und Risiken vorausschauend erkannt und proaktiv gemanagt werden können.

 

Projektstatus Rail Baltica:

  • die Planungsarbeiten für 411 km der Hauptstrecke sind nun im Gange;
  • sechs Verträge für die technische Detailplanung der Hauptstrecke wurden unterzeichnet;
  • die Bahnhöfe Tallinn und Pärnu sind in Planung;
  • die Planungs- und Bauarbeiten für Rīga Hauptbahnhof haben begonnen
  • die Auftragsvergabe für den Bau des Rail-Baltica-Terminals am Flughafen Rīga ist angelaufen;
  • in Estland und Litauen haben einige Straßen- und Schieneninfrastrukturarbeiten begonnen;
  • Litauen hat die Planung für den Abschnitt Kaunas - lettische Grenze abgeschlossen und den Planungsprozess für die Niederlassung Vilnius - Kaunas eingeleitet;
  • der Betriebsplan wurde erstellt;
  • die Finanzierung in Höhe von 800 Mio. € ist gesichert, der nächste CEF-Antrag wird im Februar eingereicht.