TrackNews
26.02.2020
drucken  

Verkehrsbetriebe

Österreich: ÖBB Infrastruktur präsentiert Ausbau-Fahrplan für die Ostregion
23.01.2020

Von: Newstix


2020 wird ein ereignisreiches Jahr - bezogen auf den Ausbau der Bahninfrastruktur in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Franz Bauer, Vorstandsdirektor der ÖBB Infrastruktur, präsentierte am 16.01.2020 die Planungs- und Bauschwerpunkte des noch jungen Jahres für die Ostregion. Dabei liegt der Fokus vor allem wieder auf dem Ausbau der Südstrecke.


Mit dem Neubau und der Sanierung von Bahnstrecken, Bahnhöfen und Tunnel ermöglicht die ÖBB Infrastruktur langfristig klimafreundliche Mobilität von morgen, erläutert Franz Bauer das Ziel hinter den Maßnahmen. Um diese Ziele zu erreichen, investiert die ÖBB Infrastruktur in diesem Jahr rund 670 Millionen Euro in die Schieneninfrastruktur in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland.

Gemäß der Vision, noch mehr Menschen für die Bahn zu begeistern, liegt der Fokus beim Ausbau des österreichischen Schienennetzes seit einigen Jahren auf der neuen Südstrecke - so auch 2020.

Bei der Pottendorfer Linie starten in diesem Jahr die Hauptarbeiten am zweiten Abschnitt Ebreichsdorf. Mit dem Projekt wird bis 2023 die viergleisige Südstrecke zwischen Wien und Wiener Neustadt Realität.

Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Wien und Bratislava bis 2023 schafft eine rasche und sichere Zugverbindung zwischen zwei EU-Hauptstädten: Beim Ausbau von Wien - Bratislava werden 2020 die Arbeiten im niederösterreichischen Abschnitt fortgeführt. Neben dem Anfang 2020 fertiggestellten Bahnhof Raasdorf steht in diesem Jahr vor allem die Errichtung zahlreicher Unter- bzw. Überführungen im Fokus. Die Strecke Gänserndorf - Marchegg wird 2020 elektrifiziert.

Beim Semmering Basistunnel laufen 2020 die Bauarbeiten in allen Abschnitten auf Hochtouren weiter. Insgesamt wird an 14 Vortrieben gleichzeitig gearbeitet. Voraussichtlich im ersten Halbjahr ist es soweit: dann ist die Hälfte des Tunnels im Rohbau bereits gegraben. Der Semmering-Basistunnel ermöglicht ab 2027 eine Reisezeit von weniger als zwei Stunden zwischen Wien und Graz und macht Gütertransport auf der Strecke attraktiver.